Vor 52 Jahren fasste ein Kaufmann aus dem Rhein-Main-Gebiet den Entschluss, zehn Prozent seines zu versteuernden Jahreseinkommens für Selbsthilfeprojekte in Afrika und Lateinamerika zur Verfügung zu stellen. 10.000 DM sicherte er zu – allerdings nur, wenn auch zehn Gleichgesinnte bereit wären, den Zehnten ihres Verdienstes mit anderen zu teilen. Er fand 75 Spender und konnte 100.000 € an ‚Brot für die Welt‘ überweisen. Das Grundprinzip ist geblieben. Es wird jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Spendern gesucht, die bereit sind, zehn Prozent ihres Verdienstes mit anderen zu teilen – ob vom Gehalt, von der Rente, vom Taschen- oder Haushaltsgeld. Sobald die Anzahl an Spendern gefunden ist, gibt „Mister Zehnprozent“ seinen Anteil frei, in diesem Jahr sind es 40.000 €.
Mit einem Betrag von 9,5 Millionen Euro hat die Zehn-Prozent-Aktion seit ihrer Gründung sowohl 240 Projekte in über 70 Ländern weltweit als auch über 70 Hilfsprojekte „vor der Haustür“ in Deutschland gefördert. Die Schirmherrschaft hat seit 1981 Brot für die Welt. Ein engagierter Aktionskreis aus ehrenamtlichen Mitgliedern leistet die Verwaltungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite: www.zehn-prozent-aktion.de .
Der Dankgottesdienst zum erfolgreichen Abschluss der 52.Aktion und dem Start der 53.Aktion findet am 25.4.2021 um 10 Uhr in der Lutherkirche statt. Die Zehn-Prozent-Aktion ist sehr glücklich darüber, dass an diesem Sonntag alle Gemeinden des Wiesbadener Dekanats 10% ihrer Kollekte spenden.